St. Johann 2017 - Ferienlager Rosendahl

Ferienlager Rosendahl
Direkt zum Seiteninhalt
St. Johann 2017

Bekannt und beliebt: Ferienlager Rosendahl genießt wieder einmal eine unvergessliche Ferienfreizeit in St. Johann im Pongau
Die meisten Teilnehmer und Verantwortlichen des Ferienlagers Rosendahl wussten in diesem Jahr bereits vor der Abfahrt, dass sie sich auf ein wunderschönes Reiseziel freuen durften. Denn das Jugendgästehaus Schlosshof in St. Johann, das mit seinem großen, naturbelassenen Badesee und der abwechslungsreichen Sport- und Freizeitanlage punkten kann, war bereits im Jahr 2015 der Ort des Geschehens.  So machten sich die 43 Kinder und Jugendlichen, 13 Betreuern, 4 Kochdamen und der unentbehrliche Küchenbulle voller Vorfreude auf, um in den letzten beiden Sommerferienwochen das Salzburger Land in Österreich zu erkunden.
Bei bestem Sommerwetter genossen alle Mitfahrenden in den ersten Tagen vor allem die Zeit am Badesee, auf der hauseigenen Beachvolleyball- und Fußballanlage oder auf den neu errichteten Trampolinen. Eine Gondelfahrt auf den Geisterberg, ein Casinoabend sowie eine actionreiche Wasserolympiade rund um den Schlosshof standen ebenfalls auf dem Programm. Das Spiel „Hallo, Du alte Schachtel!“, das im Ferienlager Rosendahl bereits eine lange Tradition verzeichnen kann, bot den Teilnehmern die Möglichkeit, die Stadt St. Johann zu erkunden und dabei den bunt verkleideten Betreuern nachzuspüren. Unabhängig von der großen Gruppe konnten die Kinder beim Interessens- und Gruppenprogramm ihren eigenen Vorlieben nachgehen und beispielsweise basteln, Gesellschaftsspiele spielen, mit Holz werken oder sich sportlich betätigen.
Zum Ende dieser abwechslungsreichen ersten Woche hieß es für 15 wanderlustige Kinder und 4 Betreuer des Ferienlagers, die Stiefel zu schnüren, den Rucksack zu packen und die Werfener Hütte am Fuße des Hochthrons im Tennengebirge auf stolzen 1969 m zu erklimmen. Der anstrengende Aufstieg wurde mit einem spektakulären Blick belohnt, der jede Anstrengung vergessen ließ. „Für die Kinder ist die Übernachtung im Matratzenlager ein echtes Highlight“, zeigte sich Betreuerin Lena Meinker begeistert. „Und in diesem Jahr sind alle besonders von den Lamas angetan, die für die Versorgung und Belieferung der Hütte verantwortlich sind.“
Nachdem die Zweitageswanderer den Abstieg bewältigt hatten, durften sich alle auf den Höhepunkt eines jeden Ferienlagers freuen – das Lagerschützenfest. Nach einem spannenden Schießen und dem 152. Schuss konnte sich Alex Pasker als König durchsetzen, der sich Charlotte Rödiger zu seiner Königin erkor. Als Ehrengespann ergänzten Julia Gur, Fenja Telger, Jan Thoms und Björn Volkery den diesjährigen Thron. In Begleitung von Pastor Holtmann und Josef Bartholomäus stellten die Teilnehmer anschließend eine prächtige Polonaise zusammen, die weder „Kutsche und Pferde“ noch den Fahnenschlag oder die Blaskapelle missen ließ. Nach dem Königstanz wurde am Abend eine große Disco abgehalten, bei der „DJ Mourphy“ (Betreuer Martin Grote) für die richtige Musik sorgte.
Das Lagerschützenfest läutete bereits die zweite Woche des Ferienlagers ein. Im Rahmen des Abendprogramms konnten die Betreuer noch einmal mit dem Lagerquiz oder dem Spiel „Schlag die Betreuer“ aufwarten. Obwohl sich die Kinder bei letzterem in diesem Jahr knapp geschlagen geben mussten, durften sie sich im Anschluss über Pizza auf‘s Zimmer als Trostpreis freuen. Ein letztes Highlight stellte gegen Ende des Ferienlagers die Tagesfahrt dar, die in diesem Jahr zum Salzbergwerk und zur Sommerrodelbahn führte, bevor es für alle Teilnehmer hieß, Abschied voneinander und vom schönen Salzburger Land zu nehmen.
Die Lagerleiter Marius Abel und Sven Witte ziehen eine positive Bilanz: „Es war wieder einmal eine großartige Ferienfreizeit, bei der sowohl Kinder als auch Betreuer toll mitgemacht haben. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die daran mitwirken und uns in irgendeiner Weise unterstützen.“ Außerdem dürfen sich alle Ferienlagerfans bereits auf 2018 freuen, denn vom 10. – 25. August geht es nach Stuhlfelden im Pinzgau.
Zurück zum Seiteninhalt