Lagergeschichte - Ferienlager Rosendahl

Ferienlager Rosendahl
Direkt zum Seiteninhalt
Woher wir kommen

Das Ferienlager Rosendahl kommt, wie der Name schon  vermuten lässt, aus der Gemeinde Rosendahl. Rosendahl liegt im schönen  Münsterland (nördliches Nordrhein-Westfalen) und ist eine Gemeinde, welche politisch aus den drei Orten Osterwick, Holtwick und Darfeld besteht. Träger des  Ferienlagers ist die katholischen Kirchengemeinde Ss. Fabian und Sebastian in  Rosendahl.
Was wir bieten

Wir möchten den Kindern zwei unvergessene Wochen in Österreich bieten, in  denen der Spaß und die Gemeinschaft im Vordergrund stehen. Wir erstellen ein  abwechslungsreiches Programm, bei dem wir versuchen, auf die verschiedenen  Interessen der Kinder einzugehen. Um ein vielfältiges Programm zu bieten,  informieren wir uns im Internet, in Büchern oder auf Fortbildungen nach neuen  Ideen und Anregungen. Unser Programmplan enthält sowohl altbewerte Punkte, wie  das Schützenfest oder die Wasserolympiade, als auch neue Spiele und Spielshows,  wie "Schlagt die Betreuer". Innerhalb der zwei Wochen unternehmen wir einen  Tagesausflug, an dem wir spannende Naturereignisse, interessante Bauwerke  besuchen oder sportliche Aktivitäten, wie Rafting, unternehmen. Bei gutem Wetter  stehen Schwimmbad- oder Badeseebesuche genauso auf der Tagesordnung wie Stadtbesuche oder gemeinsame spörtliche Aktivitäten. Für diejenigen, die die imposante Berglandschaft von ganz Nahem bewundern wollen, bieten wir eine  Zwei-Tages-Tour an. Höhepunkt dabei ist sicherlich die Übernachtung auf einer  Berghütte bei einem wunderschönen Ausblick auf das Alpenpanorama. Bei der  Programmgestaltung sind wir sehr flexibel, sodass wir auch noch im Lager auf die  Wünsche der Kinder eingehen können. Viele unserer Betreuer besitzen die JULEICA  (Jugendleiterkarte), bestehend aus einem Betreuerschein und einem Erste-Hilfe-Kurs.
Wie es weiterging

In den Jahren 1973 bis 1975 fanden die Lager noch in  Häusern in Deutschland statt, seit 1976 ist das Ziel immer ein Ort in  Österreich. Aus diesem Grunde spricht man in unserer Gemeinde auch immer von den  “Österreich-Fahrern”. Charakteristisch für unser Lager ist weiterhin, dass wir  immer feste Selbstversorger-Häuser nutzen, welche einer Zahl von ungefähr  hundert Personen Platz bieten. Eine Übersicht über alle bisher stattgefundenen  Lager seht Ihr unten.
Lagerleiter:
  • 1971-1991: Josef Bartholomäus sen.  
  • 1992-1999: Thomas Fedder und Sylvia Uesbeck  
  • 2000-2002: Frank Wessendorf und Petra  Bartholomäus  
  • 2003-2004: Frank Wessendorf und Christian  Schemmer  
  • 2005-2010: Andreas Gottheil und Marion  Mathmann  
  • 2011-2013: Andreas Gottheil und Sabina Graf  
  • 2014:          Sven Witte, Marius Abel und Sabina  Graf  
  • 2015-2017: Sven Witte und Marius Abel  
  • ab 2018:     Marius Abel und Lena Meinker
Die bisherigen Lager
1971 Entrammes/Frankr.
1972 kein Lager
1973 Todtnau/Schwarzw.
1974 Zall an der Wiese/D
seit 1975 immer Österreich
1975 Ebbs
1976 Wiese im Pitztal.
1977 Ebbs.
1978 Telfes
1979 Waizenkirchen
1980 Telfes
1981 Wagrain
1982 Telfes
1983 Jerzens
1984 Fusch
1985 Saalbach
1986 Tulfes
1987 Stuhlfelden
1988 Hall
1989 Saalbach
1990 Stuhlfelden
1991 Hall
1992 St. Johann
1993 Stuhlfelden
1994 Saalbach
1995 St. Johann
1996 Stuhlfelden
1997 Radfeld
1998 St. Johann
1999 Stuhlfelden
2000 Saalbach
2001 St. Johann
2002 Stuhlfelden
2003 Viehhofen
2004 St. Johann
2005 Stuhlfelden
2006 Bezau
2007 St. Johann
2008 Stuhlfelden
2009 Saalbach
Wiedersehenstreffen

Die Streiflichter berichtet von dem Wiedersehenstreffen aller Betreuer und Kochfrauen im Jahr 2012.
Zurück zum Seiteninhalt